Kleine Geschichte des Institutes Skica

university-of-ljubljanaDas Kulturinstitut Skica wurde erstmalig 2011 in Wien gegründet und war ein slowenisches Pilotprojekt. Ausgeschrieben heißt es: “Slowenisches Kulturinformationszentrum”. Es sollten ursprünglich weitere Institute folgen, es blieb jedoch das Einzige. Die Einrichtung wurde von der Mitte-Links Regierung gegründet und bestand, bis die Mitte-Rechts Regierung entschied, es aufzulösen. Das slowenische Außenministerium protestierte zunächst erfolglos. 2013 wurde es dann wiedereröffnet, nachdem es – laut Berichten einer österreichische Zeitung im Mai 2013 – in diesem Jahr geschlossen werden sollte. Die Regierung der beiden Republiken Österreich und Slowenien unterzeichneten für ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Bildung 2001 ein Abkommen und verabschiedeten dazu ein 5-jähriges Programm von 2003 bis 2007. Ein unterzeichnetes Abkommen aus dem Jahre 1998 regelte genauer die Zusammenarbeit zu wissenschaftlichen und technischen Themen. 2011 war das Institut in den Räumlichkeiten eines Studentenheimes untergekommen. Es wird als dislozierte Einheit der Botschaft der Republik Slowenien in Österreich bezeichnet.

Mittlerweile ist das Institut ein Model und ein Vorläufer weiterer derartiger Einrichtungen. Die derzeitige Leiterin des Zentrums studierte Kunstgeschichte an der Universität in Ljubljana. Das Skica ist Mitglied der Wien EUNIC-Cluster: “European Union National Institutes for Culture”. Es ist ein Netzwerk der internationalen Institute für Kultur und Wissenschaften. Skica schreibt über sich selbst, das es ein Vernetzer ist, ein Vermittler und Unterstützer kreativen Denkens. Sie unterstützen KünstlerInnen und bieten Quartier zum Wohnen und Arbeiten. Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Lichtspiele und viele weitere bunte Veranstaltungen sind seit 2012 im Programm zu finden. Skica veröffentlicht aktuell eine Ausschreibung für die Stipendien für das Jahr 2017 für Wien und Salzburg in Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt und Kulturkontakt Österreich. Die Frist für Bewerbungen endete allerdings am 15.10.2016.

Skica veranstaltet auch Theaterprojekte – unter anderem zu den Wiener Festwochen. Sie berichten über sämtliche Festlichkeiten in Slowenien. Es gibt einen Jahresplan, rückführend von 2012 bis heute, der in Monate aufgeteilt ist. Das Zentrum möchte sprichwörtlich das Fenster der Kommunikation noch weiter öffnen, um einander und sich selbst besser verstehen zu können.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *