Gründer Freitag: Wie Nicole Dean ihren Weg gefunden hat KOLLO zu erschaffen


Als # ByWomenForWomen-Unternehmen lieben wir es, Marken zu feiern, die von Gründerinnen geführt werden. Unsere neue Serie, Founder Friday, bietet die Gelegenheit, einige dieser herausragenden Frauen kennenzulernen, darunter auch unsere eigene Heidi Zak!

Es gibt ein Sprichwort: 'Das Leben ist wie eine Tasse Tee - alles hängt davon ab, wie Sie es machen.' Dies könnte nicht wahrer sein für Nicole Dean, die mutig vom 'erwarteten' Weg ihres Lebens abgewichen ist, um ihrer Leidenschaft nachzugehen. So lange Nicole sich erinnern konnte, hatte sie ihre Ausbildung mit einem Ziel angegangen: Wissenschaft zu studieren und Ärztin zu werden. Erst als sie nachts anfing, an Business-Kursen teilzunehmen, wurde ihr klar, dass sie tatsächlich die Grundlage für ihre trinkfertige Teefirma mit einem Ursprung schuf. KOLLO . In dieser Funktion spricht Nicole darüber, warum Sie sich niemals niederlassen sollten, wie sie sich selbst pflegt und Ratschläge für andere Unternehmerinnen gibt.


Warum haben Sie Ihr Unternehmen gegründet?

Nachdem ich vor einigen Jahren den Kaffee ausgeschnitten hatte, verliebte ich mich in Loseblatt-Tee und die Kunst der Teezubereitung. Während einer Reise nach Japan fiel mir auf, dass ich in den USA keinen hochwertigen, ungesüßten RTD-Tee (trinkfertig) finden konnte, der nach dem Tee schmeckte, den ich mir zu Hause zubereitete . Nachdem ich den Markt für abgefüllten Tee untersucht und herausgefunden hatte, was meiner Meinung nach ein Loch im Markt ist, entschied ich mich, eine Teeserie zu kreieren, die schöne Teeblätter aus einem einzigen Ursprung verwendet und es ermöglicht, das Gebräu ohne zusätzliche Aromen zu genießen , Konservierungsstoffe oder Süßstoffe. Ich glaube nicht, dass wir Qualität für Bequemlichkeit opfern müssen, und so wurde KOLLO geboren.



Erzähl uns von dir.


Ich bin im Mittleren Westen aufgewachsen und vor 19 Jahren nach Südkalifornien gezogen. Ich habe die Wissenschaft immer geliebt und von klein auf gedacht, dass ich entweder einen Platz in der Unterhaltungsindustrie finden oder Arzt werden würde. Ich habe den letzteren Weg gewählt. Ich absolvierte das College mit einem Abschluss in Biowissenschaften und wurde kurz danach in die medizinische Fakultät aufgenommen.

Nachdem mir klar wurde, dass ich die intensiven akademischen Anforderungen und den Stress, den die medizinische Fakultät erfordert, hasste, brach ich ab und begann bei einem kleinen Biotechnologieunternehmen zu arbeiten, in dem ich die nächsten 5 Jahre blieb. Gegen Ende meiner Zeit dort beschloss ich, abends auf die Business School zu gehen, ohne die Absicht, ein Unternehmen zu gründen, um mich in meinem derzeitigen Bereich weiterzuentwickeln.


Nachdem ich meinen MBA erhalten hatte, stellte ich fest, dass ich eine Pause von der Wissenschaft brauchte, da ich mich nicht erfüllt fühlte oder dass dies meinen persönlichen Interessen entsprach. Nachdem ich die Schule beendet und meinen Job verlassen hatte, machte ich zwischen den Vorstellungsgesprächen eine Reise nach Japan. Diese Reise weckte das Interesse, eine hochwertige Teeserie auf den Markt zu bringen, und der Rest ist Geschichte! Ich lebe zurzeit in LA mit meinen zwei Rettungshunden und meinem Mann.

Was war eine Herausforderung, die Sie in den frühen Tagen Ihres Unternehmens gemeistert haben?


Was ist ein tief ausgeschnittener BH?

So viele, mit neuen Herausforderungen, die jeden Tag auftauchen! Ich würde sagen, dass das Erlernen einer völlig neuen Branche eine große Herausforderung war. Ich stammte aus einem sehr traditionellen Unternehmens- und akademischen Umfeld, daher hatte ich keine Ahnung, wie man in die Getränkeindustrie eintritt. Auf einer sehr einfachen Ebene musste ich die neue „Sprache“ der Getränkeindustrie lernen und lernen, wie man mit Käufern und Lieferanten „spricht“.

Ein frühes Beispiel: Ich nahm an, dass Flaschenlieferanten auch passende Flaschenverschlüsse lieferten, und stellte schnell fest, dass dies nach einer großen Flaschenbestellung nicht der Fall war. Ich habe die nächsten 6 Monate damit verbracht, einen Flaschenverschluss zu finden, der zu meiner Flasche passt! Sechs Monate! Ich habe Google zu verdanken, dass es mich ohne Zweifel durch die Anfangsphasen geführt hat.


Wie können Unternehmer heute dazu beitragen, die nächste Generation von Unternehmerinnen zu fördern und zu inspirieren?

Sei zuerst freundlich zu allen Frauen, auch zu uns. Wir alle haben eine einzigartige Geschichte, die unsere Sichtweise auf die Welt geprägt hat. Deshalb versuche ich, anderen Frauen Selbstliebe und Freundlichkeit zu üben, sei es als Kompliment an einen Fremden oder als Partner für von Frauen geführte Marken.

Zweitens machen Sie Einführungen. Während formelles Mentoring aus Zeitgründen usw. nicht immer eine Option ist, kann das Erstellen von E-Mail-Einführungen meiner Erfahrung nach Gold wert sein. Ich persönlich habe stark von anderen Frauen profitiert, die angeboten haben, einfache E-Mail-Einführungen zu machen. Deshalb versuche ich, dasselbe zu tun, wenn ich in der Lage bin, zu helfen.

Was nehmen die meisten Leute auf den ersten Blick nicht von Ihnen an?

Dass ich im Herzen ein Wissenschafts-Nerd bin. Wenn ich in Los Angeles lebe, gehen die meisten Leute davon aus, dass ich in irgendeiner Weise in der Unterhaltungsindustrie tätig bin, also weiß man es einfach nie!

Wenn Sie Ihrem jüngeren Selbst einen Rat geben könnten, was würden Sie ihr sagen?

Zuerst würde ich ihr sagen, sei geduldig, es wird alles klappen. Als ich mich entschied, die medizinische Fakultät zu verlassen, beeilte ich mich, mein nächstes „Ding“ zu finden, anstatt mir zu erlauben, nur das Leben zu erleben. Niemals in einer Million Jahren hätte ich mir vorgestellt, dass ich eine Getränkemarke gründen würde, aber ich habe das Gefühl, genau dort zu sein, wo ich immer sein sollte. Dinge brauchen Zeit und werden zusammenpassen. Langsam und stetig gewinnt das Rennen, wie sie sagen.

Zweitens würde ich ihr sagen 'Er ist nicht gut genug für dich!' Verschwenden Sie keine Zeit mit Menschen, die Ihnen keine Freude bereiten oder Ihnen ein gutes Gefühl für sich selbst geben.

So verhindern Sie, dass BH-Träger herunterfallen

Was ist momentan der Top-Song auf deiner Playlist?

Ich stehe gerade sehr auf SG Lewis, einen Tanzmusikproduzenten aus Großbritannien. Ich mag fröhliche Musik, bei der man sich wie auf einer Party fühlt, auch wenn man nur zu Hause sitzt!

Was ist dein Motto?

Auch dies wird vorübergehen…

Was ist Ihrer Meinung nach eine der größten Hürden für Unternehmerinnen, wenn Sie an Ihre Zeit als Unternehmer denken?

Es gibt gut dokumentierte Geschichten über Gründerinnen, die großen Widerstand von von Männern dominierten Venture Capital-Unternehmen erfahren, nur weil sie die für Frauen wichtigen Produkte nicht wertschätzten oder verstanden. Als jemand, der bald in die Fundraising-Welt eintreten wird, ist es entmutigend zu glauben, dass jemand eine Idee abwerten würde, nur weil er sie auf den Tisch bringt. Es ist eine Tatsache, dass Unternehmen, die sich bemühen, Frauen und farbige Menschen einzubeziehen, bessere Leistungen erbringen als ihre Kollegen. Ich hoffe daher, dass Vielfalt und Inklusion weiterhin Teil des Gesprächs sein werden.

Was motiviert Sie, in den schwierigsten Zeiten weiterzumachen?

Perspektive und Podcasts!: Ich versuche mich daran zu erinnern, dass meine Arbeit das ist, was ich tue, nicht wer ich bin. Wenn Sie ein Gründer sind, ist es einfach, Arbeitsgewinne / -verluste mit persönlichen Gewinnen / Verlusten zu verbinden. Ich habe immer Fallstricke bei der Arbeit sehr persönlich genommen, deshalb versuche ich mich daran zu erinnern, dass es öfter nichts mit Ihnen als Person zu tun hat, sondern nur mit Umständen. Podcasts, weil ich im Verkehr von LA lebe und große Freude daran habe, Podcasts wie How I Built This und Million $: Women Entrepreneurs Talk Money zu hören. Das Hören der Geschichten anderer von Frauen gegründeter und geführter Unternehmen hilft mir wirklich, mich zu zentrieren, und gibt mir praktische Tipps für mein eigenes Geschäft.

Was sind deine Lieblingsmethoden, um Selbstpflege zu üben?

An den meisten Tagen versuche ich, um 17 Uhr einen „harten Stopp“ für mich zu haben. Ich stehe sehr früh auf und mache den größten Teil meiner Arbeit morgens und am frühen Nachmittag. „Arbeitsstunden“ zu haben, obwohl ich für mich selbst arbeite, ist eine Grenze, die ich geschaffen habe, um mich gesund zu halten.